ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:00 Uhr

Förderung für Archive, Initiativen in freier Trägerschaft und weitere Projekte
Sachsens Gedenkstätten bekommen eine Million-Euro-Finanzspritze

Die Gedenkstätte in Bautzen gehört zu den meistbesuchten im Freistaat Sachsen.
Die Gedenkstätte in Bautzen gehört zu den meistbesuchten im Freistaat Sachsen. FOTO: Matthias Hiekel
Dresden. Sächsische Gedenkstätten, Archive, Initiativen in freier Trägerschaft und weitere Projekte werden 2019 mit einer Million Euro Fordermittel bedacht.

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten schüttet im Haushaltsjahr 2019 eine Million Euro Fördergeld aus. Das habe der Stiftungsrat am Freitag beschlossen, teilte die Stiftung am Montag mit. Die Zuwendungen kommen sächsischen Gedenkstätten, Archiven, Initiativen in freier Trägerschaft und weiteren Projekten oder Personen zugute. Die Förderung erfolge aus Mitteln des Freistaates, sofern der Landtag dies beschließe, hieß es weiter. Der Dresdner Landtag berät am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche über den Doppelhaushalt 2019/2020.

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten erinnert an die Opfer der NS-Diktatur sowie der kommunistischen Diktatur in der DDR und der sowjetischen Besatzungszone. Sie erschließt und bewahrt historische Orte politischer Gewaltverbrechen und politischen Unrechts in Sachsen und gestaltet sie zu Bildungsorten um. Zu diesen zählen unter anderem die Gedenkstätte Bautzen, die Gedenkstätte Münchner Platz Dresden und das Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Torgau.

(epd/uf)