| 02:38 Uhr

Sachsen startet mit Aronia-Ernte

Die Aronia stammt ursprünglich aus Nordamerika. Hier gilt die Apfelbeere als Volksheilmittel gegen Bluthochdruck.
Die Aronia stammt ursprünglich aus Nordamerika. Hier gilt die Apfelbeere als Volksheilmittel gegen Bluthochdruck. FOTO: dpa
Steinreich/Potsdam/Dresden. Die prallen dunklen Beeren hängen an den Sträuchern: In Brandenburg startet bald die Aronia-Ernte. Voraussichtlich ab Anfang der nächsten Woche wird auf der landesweit größten Plantage mit 130 Hektar geerntet, wie der Biohof Schöneiche in der Gemeinde Steinreich (Dahme-Spreewald) ankündigte. Anna Ringle / dpa/uf

In Sachsen soll es offiziell bereits in dieser Woche losgehen. Die beiden Bundesländer zählen zu den Hauptanbaugebieten der Aronia-Beere in Deutschland. Kaufen kann man sie zum Beispiel als Saft, Marmelade oder in getrockneter Form.

Der "Modebeere" werden gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. In den vergangenen Jahren stieg die Anbaufläche in Brandenburg, wie das Landwirtschaftsministerium in Potsdam mitteilte.

Wuchs Aronia im Jahre 2014 noch auf rund 87 Hektar, waren es im vergangenen Jahr bereits rund 156 Hektar. Sechs Betriebe in der Mark bauten die Beere 2016 an. Der Biohof Schöneiche pflanzte sie nach eigenen Angaben erstmals 2012 an.

Nach dem Sanddorn und der Kulturheidelbeere ist Aronia - auch Apfelbeere genannt - die drittgrößte Strauchbeerenobstkultur in Brandenburg, wie es weiter vom Ministerium hieß. Das Land geht weiter von einem Wachstum aus. Zu DDR-Zeiten war die Aronia-Beere weit verbreitet, nach der Wende geriet sie dann zeitweise in Vergessenheit.