ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:30 Uhr

Politischer Weihnachtswunsch
Kretschmer: Deutschland muss sich für die Zukunft rüsten

 Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).
Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). FOTO: ZB / Peter Endig
Dresden. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) wünscht sich von der Bundesregierung, dass sie Zukunftsthemen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellt.

„Man darf nicht nur Wohlstand verteilen, sondern muss Deutschland wettbewerbsfähig halten. Da machen mir vor allem die steigenden Energiepreise und eine zunehmende Regulierungsdichte Sorgen“, sagte Kretschmer. Schon heute gehe es darum, die Grundlagen für das Wachstum in der Zukunft zu legen. Es gelte an Zeiten zu denken, in denen es Deutschland konjunkturell nicht mehr so gut gehe wie bisher. Dann dürfe es nicht zum bösen Erwachen kommen. „Wir müssen die Chancen der Digitalisierung beherzt ergreifen und Bedenken zurückstellen.“

Kretschmer sieht die Notwendigkeit zu parteiübergreifendem Konsens in zentralen Fragen: „Die Regierungen in den Bundesländern sind sehr durchmischt. Das macht es im Bundestag und im Bundesrat schwierig, Politik zu gestalten. Alle Beteiligten sollten noch mehr Konzentration und den Willen zeigen, Kompromisse zu schließen, die über die eigene Parteipolitik hinausgehen und Deutschland guttun.“

Der sächsische Regierungschef sieht die Bundesregierung nach einem schlechten Start nun auf einem guten Weg: „Ich habe das Gefühl, dass die Koalition in Berlin in den vergangenen Wochen bemüht ist, erfolgreich zu sein und das Verbindende in den Mittelpunkt zu stellen. Das Beste für ein Land ist eine Regierung, die handelt und mit aller Kraft nach vorn geht.“ Grundlage dafür sei der Koalitionsvertrag. Man müsse aber auch die Kraft haben, auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren.

(dpa)