| 02:37 Uhr

Sachsen bleibt als Studienort beliebt

Dresden. Sachsens Hochschulen stehen bei Studenten weiter hoch im Kurs. Auch zum Wintersemester 2016/2017 übersteigt vielerorts die Nachfrage das Angebot. "Der Ansturm ist ungebrochen", freut sich die Universität Leipzig schon vor Ende des Immatrikulationsverfahrens. dpa/kr

Dort beginnen nach derzeitigem Stand mehr als 7500 junge Menschen ein Studium, mehr als in den Vorjahren. 2015 waren es 7275 Erstsemester. Insgesamt studieren an der Alma mater Lipsiensis 29 500 Frauen und Männer, rund 3200 aus dem Ausland. Stark nachgefragt ist auch die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig. Nach Angaben einer Sprecherin werden 1685 Erstsemester immatrikuliert.

Bei den Bachelorstudiengängen mit Zulassungsbeschränkung kommen dort im Schnitt sechs Bewerber auf einen Platz, bei Masterstudiengängen ist das Verhältnis 4:1. Besonders gefragt sind dabei die Fächer Soziale Arbeit, BWL und International Management.

Gesunken sind die Studentenzahlen in der Pegida-Stadt Dresden: Die TU verzeichnet dort einen Rückgang bei den Studienbewerbern sowie -anfängern. So wollten insgesamt 32 500 junge Menschen an der Hochschule studieren, 4900 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Erstsemester sank um etwa 400. Ein möglicher Grund: "Die doppelten Abiturjahrgänge sind durch", so eine Sprecherin. An der Hochschule für Technik und Wirtschaft haben 1300 Männer und Frauen ein Studium begonnen. Im vergangenen Wintersemester waren knapp 1500 Erstsemester angemeldet.

7:1 heißt es in den NC-Fächern an der Hochschule Zittau/Görlitz, in Kindheitspädagogik, Kommunikationspsychologie und Tourismusmanagement kamen etwa zehn Bewerber auf einen Platz. Insgesamt haben dort etwa 900 junge Menschen ein Studium begonnen, 220 davon aus dem Ausland. Die beliebtesten Fächer sind Informatik, Automatisierung-Mechatronik, BWL und Maschinenbau.

Letzteres studieren auch zwei Flüchtlinge. Das Wissenschaftsministerium sieht eine steigende Nachfrage. In Zittau/Görlitz befinden sich 22 weitere Flüchtlinge in der Studienvorbereitung oder absolvieren einen Integrationskurs - mit der Aussicht auf ein Studium.