ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Rekordanstrurm auf Kummertelefon

Dresden.. Beim bundesweiten Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“ haben noch nie so viele Hilfesuchende angerufen wie im zu Ende gegangenen Jahr.

"Wir haben schätzungsweise rund 915 000 Gespräche geführt, sechs Prozent mehr als 2003", sagte Sprecher Sven Zirnité in einem Gespräch.
"Davon waren 233 000 ernsthafte Beratungsgespräche, zwölf Prozent mehr als im Vorjahr." Die meisten Anrufer sind zwischen zehn und 16 Jahre alt, Mädchen sind die klare Mehrheit.
Auch in Dresden klingelt das Telefon in der Beratungsstelle montags bis freitags von 14.30 Uhr bis 19.30 Uhr ununterbrochen. "In dieser Zeit erreichen uns Werktag für Werktag 150 Anrufe", sagte Koordinatorin Barbara Krellner. "Es klingelt ununterbrochen. Von Jahr zu Jahr sind es mehr Telefonate geworden."
Meist geht es um Partnerschaft, erste Liebe, Sexualität und persönliche Probleme. "Wir bemerken am Telefon, dass Jugendliche nicht so gut aufgeklärt sind, wie viele Erwachsene denken." Auch in diesen Fragen sind die 20 ehrenamtlichen Helfer in Dresden geschult. Beratungsstellen gibt es noch in Leipzig, Görlitz, Löbau, Chemnitz, Dippoldiswalde, Zwickau, Zschopau, Reichenbach und Plauen.
"Wir fahren schon länger deutlich über der Kapazitätsgrenze", beschreibt Zirnité die Belastung der bundesweit rund 2500 Helfer in den 94 Städten. "Wir können nicht so vielen Kindern helfen wie anrufen, das schmerzt uns." Krellner: "Wir könnten sogar drei Telefone schalten, so viele Anrufe kommen."
Gleichzeitig drücken finanzielle Sorgen. "Wir haben dramatisch damit zu kämpfen, dass uns öffentliche Gelder wegbrechen und die Spenden diesen Verlust nicht auffangen", sagte Zirnité. "Ohne Geld können wir aber keine Helfer ausbilden. Und ohne Helfer können wir keine Hilfe anbieten."
Etwa 60 Prozent aller Rat Suchenden rufen vom Handy aus an. "Sie werden automatisch zum nächsten freien Berater bundesweit weitergeleitet", sagte Zirnité. Lediglich die Anrufe vom Festnetz landen in der nächstgelegenen Beratungsstelle.
Schirmherrin des Kinder- und Jugendtelefons mit der kostenlosen Nummer
0800/111 0 333 ist Kanzlergattin Doris Schröder-Köpf. Unterhalten werden die Beratungsstellen vor Ort von verschiedenen Trägern, meist aber vom Deutschen Kinderschutzbund. (dpa/mb)