ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:04 Uhr

Polizei stoppt Auto
Ein Fahrer begeht fünf Delikte gleichzeitig

FOTO: Frank Hilbert
Görlitz. Keine Fahrerlaubnis, zwei gefälschte Führerscheine, berauscht gefahren und zweifach gegen das Waffengesetz verstoßen. All diese Delikte hat ein 33 Jahre alter Mann auf sich vereint, als er am Donnerstag von der Polizei gestoppt wurde.

Gegen den polnischen Staatsangehörigen hat die Bundespolizei am Donnerstag insgesamt fünf Strafanzeigen sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet. Wie die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf am Freitag informiert, war der  33-Jährige  mit seinem polnischen Mercedes auf der Autobahn in Richtung Dresden unterwegs, als er Kodersdorf kontrolliert wurde. Der Mann übergab den Beamten zunächst seinen polnischen Führerschein. Wie sich schnell herausstellte, handelte es sich dabei um eine Fälschung.

Wie die Polizei weiter informiert, teilte der Fahrer in diesem Zusammenhang mit, dass ihm sein Führerschein in Polen entzogen worden war. Polnische Behörden bestätigten später, dass dies bereits im Herbst 2014 der Fall gewesen war.

   „Bei dem auffällig nervös wirkenden Mann ist durch Zollbeamte ein Drogenschnelltest durchgeführt worden“, so Polizeisprecher Michael Engler. „Der Test bestätigte die Vermutung, wonach sich der Beschuldigte trotz vorherigen Konsums von Rauschgift hinter das Lenkrad seines Pkw gesetzt hatte.“

   Die Bundespolizisten entdeckten in dem Pkw  ein Reizstoffsprühgerät und eine Druckluftwaffe – beides ohne Prüfzeichen. Und in einer Geldbörse wurde ein gefälschter griechischer Führerschein, ausgestellt auf den Namen des Schwarzfahrers, gefunden.

Laut Polizei wurden die falschen Führerscheine, das verbotene Sprühgerät und die Waffe sichergestellt. Eine Streife des Autobahnpolizeireviers Bautzen übernahm den Verdächtigen, die sichergestellten Gegenstände sowie die abschließenden Ermittlungen.

(gro)