ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:32 Uhr

Serieneinbrecher
Polizei kann 34 Jährigem insgesamt 46 Straftaten zuordnen

FOTO: dpa / Harald Tittel
Görlitz. Wegen 22 Straftaten – unter anderem wegen Einbrüchen und Diebstählen – ist ein 34 Jahre alter Mann bereits seit April dieses Jahres in Haft. Die Kripo hat indes weiter ermittelt und dem Mann noch 24 weitere Taten aus dem Bereich Oberland nachweisen können. Von Hannelore Grogorick

Der mutmaßliche Serieneinbrecher war zwischen August 2017 und April 2018 in den Oberlausitzer Gemeinden Neugersdorf, Ebersbach, Leutersdorf überaus aktiv.  Bei   gemeinsamen Fahndungsmaßnahmen des Reviers Zittau-Oberland und der  Bundespolizei konnte im April ein 34 Jahre alter Tatverdächtiger dingfest gemacht werden. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Ermittler ihn bereits wegen 22 Straftaten - unter anderem wegen Einbrüchen und Diebstählen - im Raum Neugersdorf im Verdacht.

Die Kripo hat in der Zwischenzeit emsig weiter ermittelt. Wie die Staatsanwaltschaft Görlitz und die Polizeidirektion Görlitz nun gemeinsam mitteilen, haben die  Kriminalisten des Regionalkommissariats Seifhennersdorf   in akribischer Ermittlungsarbeit dem 34 Jahre alten mutmaßlichen Serieneinbrecher 24 weitere Taten aus dem Bereich Oberland nachweisen können.

Insgesamt können dem Tatverdächtigen so 46 Straftaten aus dem Bereich der Eigentumskriminalität vorgeworfen werden. Tatorte aller Fälle waren die Gemeinden Neugersdorf, Ebersbach und Leutersdorf. Unter anderem soll es der Beschuldigte in 14 Fällen auf Einkaufsmärkte, in weiteren 13 auf Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie auf acht Gaststätten beziehungsweise Imbissstände abgesehen haben. Nicht wenige Geschädigte sollen mehrmals Opfer des Langfingers geworden sein. In 17 Fällen blieben die Taten im Versuch stecken.

Den Wert des Diebesgutes gibt die Polizei mit insgesamt

  rund 22.000 Euro an,  darüber schlagen mehr als 24.000 Euro Sachschaden zu Buche.

Gegen den Beschuldigten wird unter anderem wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls, gewerbsmäßigen Diebstahls und Computerbetrug  ermittelt. Ihm droht eine Gesamtstrafe von mehr als einem Jahr bis zu zehn Jahren.