ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Neuer Haftbefehl gegen Leipziger Ex-Hells-Angel-Chef

2016 habe der Verdacht nicht erhärtet werden können, erklärte die Staatsanwaltschaft zur Freilassung des Rocker-Bosses.
2016 habe der Verdacht nicht erhärtet werden können, erklärte die Staatsanwaltschaft zur Freilassung des Rocker-Bosses. FOTO: dpa
Leipzig. Verhaftet, freigelassen, erneut gesucht: Staatsanwaltschaft und Polizei fahnden wegen einer Schießerei nach dem früheren Leipziger Hells-Angels-Boss. Das wird nicht einfach. dpa/uf

Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat die Freilassung des wegen Mordverdachts gesuchten ehemaligen Leipziger Hells-Angels-Chefs verteidigt. Der Mann hatte im Sommer vergangenen Jahres bereits in Untersuchungshaft gesessen, wurde dann aber freigelassen.

Jetzt wird mit einem neuen Haftbefehl nach dem untergetauchten 34-Jährigen gesucht. Er soll an einer Schießerei am 25. Juni 2016 in Leipzig beteiligt gewesen sein. Dabei wurde ein 27 Jahre altes Mitglied des Rockerclubs United Tribuns getötet, zwei weitere Männer erlitten Verletzungen.

Im Sommer habe der Tatverdacht nicht untermauert werden können, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Ricardo Schulz, am Montag. Man sei daher verpflichtet gewesen, die Aufhebung des Haftbefehls zu beantragen. "Untersuchungshaft ist der stärkste Eingriff in die Persönlichkeitsrechte eines jeden", sagte Schulz. Wenn sich ein Verdacht nicht mit Tatsachen untersetzen ließe, müsse ein Haftbefehl aufgehoben worden, fügte er hinzu.

Inzwischen hätten sich aber bei den Ermittlungen zu der Schießerei neue Erkenntnisse ergeben. Bereits im November sei daher ein neuer Haftbefehl erlassen wurde. Weil der 34-Jährige untergetaucht sei, werde nun öffentlich nach ihm gefahndet. Welche neuen Erkenntnisse die Ermittler genau haben, sagte Schulz nicht.

Der frühere Hells-Angels-Boss wird wegen gemeinschaftlichen Mordes und gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen gesucht.

Wegen der Todesschüsse sitzt zudem ein weiterer Rocker in Untersuchungshaft. Der 30-Jährige war im Sommer kurz nach der Tat in Leipzig festgenommen worden.