ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:24 Uhr

Möglicherweise im Wald versteckt
Möglicherweise bewaffnet: Polizei sucht 29-Jährigen

Die Polizei sucht einen 29-Jährigen. Er könnte bewaffnet sien.
Die Polizei sucht einen 29-Jährigen. Er könnte bewaffnet sien. FOTO: dpa / Hendrik Schmidt
Limbach-Oberfrohna. Ein Waldstück in Sachsen wurde abgeriegelt.

(dpa/lsc) Bei der Suche nach einem womöglich bewaffneten Mann hat die Polizei am Dienstag ein Waldstück bei Limbach-Oberfrohna im Landkreis Zwickau abgeriegelt. Ein Hubschrauber scannt das Waldstück mit einer Wärmebildkamera, Beamte aus den Polizeidirektionen Chemnitz und Zwickau sowie der Bundes- und der Bereitschaftspolizei durchkämmen zu Fuß den Wald.

Nach konkreten Hinweisen suchen seit dem Nachmittag rund 100 Einsatzkräfte den 29-Jährigen, der seit Sonntagvormittag nach einem eskalierten Beziehungsstreit mit seiner Ex-Freundin seit mehr als zwei Tagen auf der Flucht ist. „Es gibt konkrete Anhaltspunkte, dass er sich in dem Gebiet befindet“, sagte eine Polizeisprecherin.

Im Laufe der Ermittlungen hat sich die Suche zunehmend auf ein Gebiet des Ortes Pleißa eingeengt, der zu Limbach-Oberfrohna gehört. Es soll unweit des Hauses sein, in dem seine Ex-Freundin und deren Eltern wohnen. Als konkrete Straftaten stehen laut Polizei bislang lediglich der Verdacht auf eine Bedrohung sowie der Verstoß gegen das Waffengesetz im Raum. Warum der Mann nach dem wohl handgreiflichen Streit getürmt ist, ist weiter unklar.

Mittlerweile kommen immer mehr Einzelheiten über den Gesuchten ans Licht: Der 29-Jährige soll in Hartmannsdorf (Landkreis Mittelsachsen) einem Schützenverein angehört haben. Der am Sonntag außer Kontrolle geratene Beziehungskonflikt dauert schon seit einiger Zeit. Bereits im April habe es deswegen eine Anzeige gegeben. Danach seien die Waffen des Mannes auf Anweisung des Landratsamtes von der Polizei sichergestellt worden.

Der 29-Jährige soll sich im Verein eine neue Waffe besorgt haben. Es fehle eine Waffe, sagte Polizeisprecherin Jana Ulbricht. Er habe sie sich unberechtigt angeeignet. Ob es sich dabei um eine Maschinenpistole handelt, wollte sie nicht sagen.

Nach einem eskalierten Streit mit seiner Ex-Freundin am Sonntag hatte es laut Polizei Hinweise darauf gegeben, dass sich der 29-Jährige eine Schusswaffe besorgt haben könnte. Vorsorglich waren seine ehemalige Lebensgefährtin und deren Familie in Sicherheit gebracht worden. Der Mann war zuletzt am Sonntagmorgen im Chemnitzer Stadtzentrum gesehen worden.