ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:31 Uhr

Minister: Sachsen muss weiter Schulden tilgen

Dresden. Sachsen will auch bei rückläufigen Etats weiter wie geplant Schulden tilgen. Dafür sind im Doppelhaushalt-Entwurf für 2011 und 2012 je 75 Millionen Euro vorgesehen.

Der Freistaat ist nach Bayern das am geringsten verschuldete deutsche Bundesland und steht momentan mit 11,8 Milliarden Euro in der Kreide. Finanzminister Georg Unland (CDU) wies Vorschläge der SPD und des DGB zurück, die Tilgung zugunsten von Ausgaben für Soziales auszusetzen. Der SPD-Fraktionschef, Martin Dulig, hatte das aktuell niedrige Zinsniveau als Argument ins Feld geführt. Für Unland wäre ein Stopp der Tilgung ein “Spiel mit dem Feuer„. “Wenn man spekuliert, wie sich die Zinsen entwickeln, hat man gleich verloren.„ Momentan gebe es zwar ein historisches Tief bei den Zinsen. Wenn die Europäische Zentralbank jedoch den Zinssatz verdopple, schlage das im gleichen Umfang auf die Zahlungen durch, fügte der Minister hinzu. dpa/uf