ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Mehr Spitzenfrauen für Olympia-Bewerbung

Dresden.. Für die Personalquerelen innerhalb der Leipziger Olympia-Bewerbung hat die Bundesregierung nun offenbar die passende Erklärung gefunden.


Die aus Halle stammende Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Christel Riemann-Hanewinckel (SPD), betonte am Rande einer Konferenz sozialdemokratischer Frauen- und Gleichstellungspolitikerinnen in Dresden, neben ihr engagierten sich sehr viele Frauen für die Idee, Olympia nach Ostdeutschland zu holen. Nur säßen sie leider "nicht an den Stellen, an denen die wichtigen Entscheidungen Richtung 2012 getroffen werden". Wenn Frauen Männer auf Spitzenpositionen ersetzten, hätte das grundsätzlich einen entscheidenden Vorteil: "Die Männer müssen nicht mehr das machen, was sie nicht so gut können." (ddp/bra)