ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:00 Uhr

Linke legen Liste für Landtagswahl vor

Dresden. Die Linke in Sachsen setzt bei der Landtagswahl am 31. August auf personelle Kontinuität, gibt aber auch Neulingen eine Chance. dpa/lmr

Am Freitag legte die Partei in Dresden einen 20 Plätze umfassenden Listenvorschlag für die Wahl vor, er muss am Wochenende noch beim Parteitag in Leipzig bestätigt werden.

Die Liste wird von Partei- und Fraktionschef Rico Gebhardt angeführt. Es folgt sein Kernteam mit Annekatrin Klepsch, Jana Pinka, Klaus Bartl, Luise Neuhaus-Wartenberg (wäre neu im Landtag), Sebastian Scheel und Cornelia Falken. Gebhardt (50) machte deutlich, dass es sich um einen Vorschlag handelt: "Er kann auf dem Parteitag geändert werden." Aber der Parteichef weiß eine Mehrheit hinter sich.

Bei der Abstimmung der Liste am Donnerstag - Landesvorstand, Landesrat, Kreisvorsitzende und Fraktionschefs waren anwesend - votierten 67 Prozent für den Vorschlag. Wie viele Namen dann insgesamt auf der Liste stehen, ist unklar. Ab Platz 21 können sich Bewerber auf der am Wochenende folgenden Landesvertreterversammlung in Leipzig bewerben. Unter den ersten 20 sind sieben neue Gesichter.

Fest steht aber, wer nicht mehr im Landtag vertreten sein wird: Julia Bonk, Freya-Maria Klinger, Andrea Roth, Monika Runge und Karl-Friedrich Zais. Bei der Landtagswahl 2009 erhielten die Linken im Freistaat 20,6 Prozent der Zweitstimmen, wurden nach der CDU (40,2 Prozent) zweitstärkste Fraktion. Das reichte, um 29 Abgeordnete ins Parlament zu entsenden.