ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Leipziger wählen im April neuen Oberbürgermeister

Leipzig.. Über 400 000 Leipziger können am 10. April den neuen Oberbürgermeister der Messestadt wählen.

Damit habe sich die Zahl der Wahlberechtigten gegenüber den vergangenen Wahlen 1998 deutlich erhöht, sagte gestern der Leiter des städtischen Amtes für Statistik und Wahlen, Josef Fischer. Grund sei unter anderem die Gebietsreform und das Wahlrecht für ausländische EU-Bürger bei Kommunalwahlen.
Die Südvorstadt stellt mit 15 000 die meisten, Hartmannsdorf-Knautnaundorf mit knapp 1000 die wenigsten Wahlberechtigten, hieß es. Die kleinste Wählergruppe bilden die Jüngeren zwischen 18 und 24 Jahren mit einem Anteil von 10,8 Prozent an den Wahlberechtigten. Hingegen ist rund jeder dritte Wahlberechtigte (34,2 Prozent) 60 Jahre und älter.
Für die SPD will Amtsinhaber Wolfgang Tiefensee wieder ins Rennen gehen. Die FDP will am Samstag Parteichef Ulrich G. Keßler als Kandidat bestätigen. Für die PDS nominiert wahrscheinlich Barbara Höll. Die CDU überlegt noch. Die rechtsextreme NPD will den Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Peter Marx, aufbieten. (dpa/mb)