ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:29 Uhr

Leipziger Demokratie-Initiativen lehnen Extremismusklausel ab

Leipzig. I m Streit um die Extremismusklausel stellt sich jetzt auch die Mehrzahl der Leipziger Demokratie-Initiativen gegen das Bundessozialministerium und die Staatsregierung in Dresden. Die Klausel sei zu verstehen als „staatlicher Eingriff in zivilgesellschaftliches Engagement“, teilte der zuständige Begleitausschuss für den Lokalen Aktionsplan, der die Fördermittel an die Vereine und Initiative verteilt, am Mittwochabend in Leipzig mit. dpa/roe

Man unterstütze die couragierte Entscheidung von zwei Leipziger Vereinen, die Extremismusklausel nicht zu unterschreiben und werde die Bedenken auch in einem Schreiben an das Bundesministerium darlegen.

In der vergangenen Woche hatten zwei Leipziger Vereine erklärt, die umstrittene Klausel nicht unterzeichnen zu wollen und damit auch auf Fördermittel zu verzichten. Unterstützung bekamen sie dabei von Grünen- und SPD-Abgeordneten. Projektträger gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus müssen die Extremismusklausel unterschreiben, wenn sie sich um eine staatliche Förderung bemühen .