| 07:35 Uhr

Lausitzer Reaktionen zum Tillich-Rücktritt
„Das ist ein Paukenschlag.“

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) spricht am 18.10.2017 in der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden (Sachsen) zu den Journalisten. Tillich hat am gleichen Tag seine Rücktritt erklärt.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) spricht am 18.10.2017 in der Sächsischen Staatskanzlei in Dresden (Sachsen) zu den Journalisten. Tillich hat am gleichen Tag seine Rücktritt erklärt. FOTO: Sebastian Kahnert / dpa
Dresden/Weißwasser. Sachsens Ministerpräsident und CDU-Chef Stanislaw Tillich tritt zurück. Michael Kretschmer soll ihm nachfolgen. Was sagen die Lausitz dazu?

Caren Lay (Bautzen, MdB, Die Linke): „Der Rücktritt Tillichs ist ein konsequenter Schritt. Tillich hat das Land mit seiner Sparpolitik sozial gespalten und der AfD überlassen. Die CDU braucht eine sozialpolitische Erneuerung. Kretschmer ist keine kluge Alternative, denn er steht für die gleiche, alte und verbrauchte CDU.“

Torsten Herbst (Dresden, MdB, Generalsekretär der FDP Sachsen): „Das ist ein Paukenschlag. Der Schritt zeigt, in welchem desaströsen Zustand die sächsische CDU als Volkspartei ist. Es ist fraglich, ob Michael Kretschmer ein kluger Vorschlag ist. Wenn man gerade seinen Wahlkreis verloren hat, muss man davon ausgehen, dass auch er die Tuchfühlung zu den Menschen verloren hat.“

Bernd Lange (Landrat Görlitz und stellvertretender Landesvorsitzender CDU): „Der Schritt kam überraschend. Ich zolle ihm Respekt. Es ist das Signal für einen Neuanfang, den wir jetzt in der Landes-CDU gemeinsam angehen müssen.“

Jens Bitzka (Lauta, Kreisvorsitzender Bündnis 90 / Die Grünen Bautzen):  „Für mich kommt der Rücktritt Tillichs ganz überraschend. Dass Michael Kretschmer sein Nachfolger werden soll, überrascht mich auch. Nach einer verlorenen Wahl solch einen Posten zu bekommen, ist wohl nur in Sachsen möglich.“

Kevin Stanulla (Bernsdorf, Kreisvorsitzender SPD Bautzen): „Für mich fühlt es sich so an, als würde sich Stanislaw Tillich schmollend zurückziehen. Ich verstehe nicht, was er jetzt politisch damit bezweckt. Michael Kretschmer ist ein gestandener Politiker, der bei Kollegen und in der Bevölkerung beliebt ist.“

Frank Hirche (Hoyerswerda, MdL): „Ich bedauere den Rücktritt von Stanislaw Tillich. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass die CDU-Fraktion im Landtag die richtigen Schlussfolgerungen daraus zieht und uns ein neuer Aufbruch gelingt.“ (skl)