ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:31 Uhr

Kurznachrichten

Bautzen. Gedenkstätte Bautzen erweitert ÖffnungszeitDie Stasi-Gedenkstätte in Bautzen reagiert auf wachsenden Zulauf und erweitert ihre Öffnungszeiten. Ab 28. dpa/mb

Juni ist die Ausstellung im früheren Stasi-Gefängnis auch montags geöffnet. 20 Jahre nach der friedlichen Revolution nehme das Interesse an einer ungeschminkten Darstellung der Diktaturen des 20. Jahrhunderts nicht ab, sondern zu, kommentierte der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Siegfried Reiprich, steigende Besucherzahlen. Im vergangenen Jahren wurden in der Gedenkstätte Bautzen mehr als 100 000 Gäste gezählt. Dabei melden sich nicht nur Gruppen zu Führungen an, auch einzelne Urlauber und Familien kommen.

Bad Elster ehrtStefanie Hertel

Schlagersängerin Stefanie Hertel (“Über jedes Bacherl geht a Brückerl„) ist zur Ehrenkünstlerin des König-Albert-Theaters in Bad Elster ernannt worden. Die 30-jährige Vogtländerin habe die Ehrung am Wochenende erhalten, teilte das Haus am Montag mit.

Hertel war anlässlich ihres Auftritts zum 100. Brunnenfest in Bad Elster ausgezeichnet worden. Die Frau von Moderator und Volksmusiker Stefan Mross habe durch ihre Popularität einen Beitrag zur Etablierung der Kulturstätte beigetragen, hieß es in der Würdigung. Das Hoftheater wurde am 22. Mai 1914 eingeweiht. Im Mai 2004 feierte es nach langjähriger Sanierung Wiedereröffnung.

Innovationspreisfür Mittelstand ausgelobt

Ab sofort können sich Mittelständler aus Sachsen um den 16. Innovationspreis des Freistaats bewerben. Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) hat am Montag in Hartmannsdorf bei Chemnitz den Wettbewerb ausgelobt.

Vor früheren Preisträgern, die sich mittlerweile in regelmäßigen Abständen zum Erfahrungsaustausch treffen, warb er für mehr Erfindergeist in sächsischen Firmen.

Es sei erwiesen, dass “forschende Unternehmen dreimal schneller wachsen als andere„, sagte Morlok und unterstrich zugleich, dass Ideenfindung allein nicht reiche - weder für den Preis, noch im harten Wettbewerb: “Es nützt uns nichts, wenn wir uns an tollen Ideen von Forschern berauschen.„ Vielmehr komme es auf ihre erfolgreiche Umsetzung an.

Sächsische Schüler bei Sprachen ganz vorn

Beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen in Bremen waren sächsische Schüler ganz vorn mit dabei. Es gingen Preise nach Meißen und Leipzig. Mädchen und Jungen von zwei neunten Klassen des Landesgymnasiums St. Afra in Meißen konnten mit einem Theaterstück in Französisch überzeugen und belegten einen ersten Platz, teilte das Kultusministerium am Montag mit. Ein zweiter Platz ging an Schüler einer neunten Klasse des Evangelischen Schulzentrums Leipzig für einen Beitrag in Englisch. Für den Wettbewerb hatten sich 38 Gruppen aus allen Bundesländern qualifiziert. Vergeben wurden fünf 3. Preise, vier 2. Preise und zwei 1. Preise.