ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:17 Uhr

Zwei Leichtverletzte
Imbiss in Leipziger Wohnhaus explodiert

Ein Polizist steht vor einem Mehrfamilienhaus, in dem sich in der Nacht zum Sonntag eine Explosion ereignete. In dem Döner-Imbiss kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einer Detonation, das Geschäft brannte völlig aus.
Ein Polizist steht vor einem Mehrfamilienhaus, in dem sich in der Nacht zum Sonntag eine Explosion ereignete. In dem Döner-Imbiss kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einer Detonation, das Geschäft brannte völlig aus. FOTO: dpa / Sebastian Willnow
Leipzig. Ein lauter Knall lässt die Bewohner eines Hauses in der Leipziger Oststraße in der Nacht aufschrecken. Im Imbiss im Haus gibt es eine Explosion. Trümmer fliegen bis zu 25 Meter weit. Das Haus ist danach nicht mehr bewohnbar.

In einem Imbiss in einem Leipziger Mehrfamilienhaus ist es zu einer Explosion gekommen. Das Geschäft brannte völlig aus, Trümmer flogen bis zu 25 Meter weit, wie die Polizeidirektion Leipzig am Sonntag mitteilte. Zwei Frauen im Alter von 30 und 34 Jahren erlitten eine Rauchgasvergiftung und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Verletzte bei der Explosion in der Nacht zum Sonntag gab es demnach nicht.

Die Mieter seien am frühen Sonntagmorgen durch einen lauten Knall geweckt worden, teilte die Polizei weiter mit. Die Feuerwehr habe die Bewohner des betroffenen Hauses in Sicherheit gebracht. Es sei nicht bewohnbar. Die Mieter seien bei Verwandten und Nachbarn untergekommen. Zuvor hatte MDR Aktuell berichtet.

Die Straße, in der sich die Explosion ereignete, war bis auf weiteres gesperrt. Die Polizei prüft, ob die Explosion in dem Döner-Imbiss fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt wurde.

(dpa)