| 02:39 Uhr

Im Osten hat nur knapp die Hälfte einen Tarifvertrag

Leipzig. In Ostdeutschland hat nicht einmal die Hälfte aller Beschäftigten einen Tarifvertrag. Nur 47 Prozent der ostdeutschen Arbeitnehmer arbeiteten im vergangenen Jahr in Betrieben, die an einen Flächen- oder Haustarif gebunden waren. dpa/bl

Das berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung am Freitag auf der Grundlage einer repräsentativen Betriebsumfrage. In den alten Bundesländern betrug die Tarifbindung 59 Prozent. Insgesamt betrachtet lag die Tarifbindung bundesweit bei 56 Prozent. Von den übrigen 44 Prozent der Arbeitnehmer erhielt etwa die Hälfte Leistungen, die sich an den Flächentarifverträgen orientierten, ohne dass die Arbeitgeber dazu verpflichtet gewesen wären. Zusammen wurden also rund 78 Prozent nach Tarif bezahlt.