ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:36 Uhr

Frauenkirche
Großputz in der Frauenkirche

Küster Lutz Pesler putzt am Montag in der Frauenkirche in Dresden den Taufstein.
Küster Lutz Pesler putzt am Montag in der Frauenkirche in Dresden den Taufstein. FOTO: Sebastian Kahnert / dpa
Dresden. Das Gotteshaus bleibt bis Sonnabend geschlossen. dpa

  Handwerker statt Besucher: In der Dresdner Frauenkirche wird repariert und geputzt. Nach Angaben der Stiftung sind seit Montag etwa 25 Handwerker, Techniker und eine Putzkolonne im Einsatz, um von der Unterkirche über den Hauptraum bis zur Laterne alle Anlagen zu warten, das Holz von Gestühl und Balustraden zu pflegen und Nutzungsspuren zu beseitigen. Wegen des Großputzes bleibt das weltberühmte Gottes­haus bis einschließlich Samstag geschlossen.

Tischler arbeiten die Kirchenbänke auf, beseitigen Schäden an Türen und Wänden und erneuern Lasuren, Kirchenmaler bessern bei den Marmorierungen nach und Elektriker prüfen die Beleuchtung. Danach werden bemalte Oberflächen und Ornamente von Staub befreit.

Bei der alljährlichen Schließwoche im besucherschwachen Januar werden aufwendige Wartungs- und Reinigungsarbeiten gebündelt erledigt, um das Gebäude in bestmöglichem Zustand zu halten. Die Kosten liegen bei rund 40 000 Euro, die aus Spenden finanziert werden müssen, wie eine Sprecherin der Stiftung sagte. Um das 1945 zerstörte und nach 1990 wiedererrichtete barocke Bauwerk für nachfolgende Generationen zu bewahren, brauche es weiter die Hilfe von Förderern und Freunden.