ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:48 Uhr

Geschleudert
Gleitschirmflieger in Großenhain tödlich verunglückt

Touristen fliegen mit dem Gleitschirm.
Touristen fliegen mit dem Gleitschirm. FOTO: dpa / He Canling
Großenhain. Ein 54 Jahre alter Gleitschirmflieger ist auf dem Flugplatz Großenhain (Landkreis Meißen) tödlich verunglückt. Der Mann wurde am Sonntag noch am Boden von einer Windböe erfasst und herumgeschleudert, teilte die Polizeidirektion Dresden mit.

Er hatte seinen Gleitschirm für den nächsten Flug vorbereiten wollen. Dann erfasste eine Böe den Schirm. Der 54-Jährige wurde Hunderte Meter mitgeschleift und schlug immer wieder auf dem Boden auf. Beim Versuch, ihm zu helfen, erlitten eine Frau und zwei Männer Schnitt- und Brandverletzungen, weil sie ebenfalls mitgeschleift wurden.

Nach Angaben des Deutschen Hängegleiterverbandes, der den Deutschen Gleitschirmverband und Drachenflugverband umfasst, kamen im Jahr 2017 sieben Gleitschirmflieger in Deutschland ums Leben. In den beiden Jahren zuvor waren es acht beziehungsweise zehn. „Gleitschirmfliegen ist normalerweise eine sichere Luftsportart. Ein Risiko bleibt aber“, sagte Benedikt Liebermeister vom Verband.

(dpa)