ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:20 Uhr

CDU Brandenburg
Gift für die Partei

Benjamin Lassiwe
Benjamin Lassiwe FOTO: LR / Redaktion
Das kann Brandenburgs CDU im Moment nun wirklich nicht gebrauchen. Ein Schreiben eines Kreisvorstands, in dem an der Person des Landesvorsitzenden und designierten Spitzenkandidaten unverhohlen gezweifelt wird, ist Gift für die bevorstehenden Wahlkämpfe der Partei.

Denn natürlich: Es gibt in der Brandenburger CDU ernste Zweifel am Flirt der Parteiführung mit der Linkspartei. Und es gibt Stimmen, die sich einen konservativeren Kurs als den wünschen, den Ingo Senftleben derzeit führt. Und mehr eigene Positionen und einen wahrnehmbareren Parteivorsitzenden. Und für all das lassen sich auch gute Gründe anführen. Aber wenn die Partei ihr Ziel, die nächsten Landtagswahlen zu gewinnen oder wenigstens eine Regierungsbeteiligung zu erreichen, wirklich ernst meint, dann darf diese Diskussion maximal auf einem Parteitag geführt werden. Dann muss sie nach außen hin geschlossen stehen. Eine zerstrittene Partei gewinnt nun einmal keine Wahlen. Wenigstens das sollte eigentlich jeder in der Brandenburger CDU in den vergangenen 28 Jahren gelernt haben. Und es ist bemerkenswert, dass sich das in der Uckermärker CDU ganz offensichtlich noch nicht herumgesprochen hat.