ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:54 Uhr

Gefährliche Keime bei der Schweinemast

Dresden. Mehr als drei Viertel der sächsischen Schweinemastanlagen ist mit multiresistenten Erregern verseucht. Wie die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung auf die Antwort des Sozialministeriums auf eine Landtagsanfrage berichtete, wurden in 78,1 Prozent der 2012 und 2013 untersuchten Betriebe die auch für Menschen gefährlichen MRSA-Keime nachgewiesen. dpa/uf

Nur jede fünfte Anlage (21,9 Prozent) sei nicht belastet gewesen. Nach Angaben der Experten werde es ab 5000 Schweinen pro Anlage gefährlich. Die regelmäßigen Kontrollen in Betrieben helfen, Auffälligkeiten festzustellen und gezielt zu behandeln, auch im Sinne des Verbraucherschutzes, wie ein Ministeriumssprecher sagte.

Laut der Antwort auf die Anfrage des Abgeordneten Michael Weichert (Grüne) wurden 32 der landesweit bestehenden Schweinehaltungen untersucht. Die meisten haben aber nur bis zu fünf Tiere. "Nur sieben Betriebe waren frei von MRSA-Keimen", so Weichert. Angesichts der Gefahr handele die Regierung "grob fahrlässig". Er forderte eine stärkere Kontrolle der Verbreitung von MRSA-Keimen, die bei durch Operationen und Krankheiten geschwächten Menschen zu Wund- und Atemwegsinfektionen sowie Blutvergiftungen führen können.