ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Fleischloser Hund

Ein gottgefälliges Leben zu führen, ist weiß Gott nicht so einfach. Das fängt schon beim Essen an. ckz1

Was darf auf den Teller? Was muss runter? Solche Fragen sind auch politisch. Weshalb es kaum verwundert, dass sich pünktlich vor der Bundestagswahl die passende Partei dazu gegründet hat. Die Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer - kurz "V-Partei hoch drei" - ist die bislang einzige Partei mit einem ausschließlich veganen Parteiprogramm. Sagt sie jedenfalls so. Das Programm enthält also kein Fleisch, dafür aber viel über Zusammenhänge und Auswirkungen von Wachstum, Konsum, Tierwohl und Essverhalten. Auch über das Essen hinaus hat die V-Partei konkrete Vorstellungen. Sie will neue Schulfächer einführen, darunter eines namens "Ernährung".

Sandra Fahrendorff lebt in Riesa - und das komplett vegan. Sie isst also weder Fleisch noch Fisch, keinen Honig, keinen Joghurt, alles in allem nichts, was mal neben einem Tier lag. Sie ist 29 und sozusagen Mitglied der ersten Stunde bei der V-Partei. Sie sammelte in Sachsen Unterschriften, damit die Partei für die Bundestagswahl zugelassen wird. Der Sächsischen Zeitung sagte die junge Frau neulich, dass sie sogar ihren Hund vegan füttere. Jawohl, den Hund. Wieder so ein armes Tier, das sich nicht wehren kann gegen den Quatsch, den der Mensch mit ihm anstellt.