ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Demo in Dresden
Farbe bekennen: „Herz statt Hetze“ an Pegida-Jubiläum

Ein Teilnehmer der Kundgebung des Bündnisses Chemnitz Nazifrei hält ein Schild mit dem Schriftzug „Herz statt Hetze“ – dem Motto der Demo.
Ein Teilnehmer der Kundgebung des Bündnisses Chemnitz Nazifrei hält ein Schild mit dem Schriftzug „Herz statt Hetze“ – dem Motto der Demo. FOTO: dpa / Monika Skolimowska
Dresden. Zum Jahrestag der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung an diesem Sonntag formiert sich in Dresden Protest. Ein breites Bündnis von Parteien und Gewerkschaften sowie Verbänden, Vereinen und Bürgerschaft ruft zum Widerstand gegen die selbsternannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ auf. dpa

Die Demonstration unter dem Slogan „Herz statt Hetze“ in Regie des Bündnisses Dresden.Respekt soll verdeutlichen, dass diesen nicht die Straße überlassen wird. „Wir sagen an diesem Tag Nein, die Stadt gehört nicht Euch“, beschrieb Akteurin Rita Kunert am Donnerstag das Ziel.

Die Initiatoren setzen dabei auf ein starkes Bekenntnis der Bürgerschaft. „Es ist wichtig, dass am Sonntag viele Menschen gemeinsam auf die Straße gehen für ein solidarisches Dresden ohne Rassismus“, sagte Kunert weiter. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), sein Vize Martin Dulig und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (beide SPD) sowie Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), Stadträte, Landtagsabgeordnete und TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen wollen Gesicht zeigen.

Dulig rief in einer Mitteilung dazu auf, „Haltung für unsere demokratische Gesellschaft zu zeigen“. Jeder sei gefragt, „Farbe zu bekennen“, für ein Land mit Respekt und Gemeinsinn statt Ausgrenzung und Abschottung. Missgunst und Feindseligkeiten dürften keine Normalität werden, Wut oder das Gefühl von Ungerechtigkeit rechtfertigten weder Hass noch Hetze.  Pegida hat vor der Frauenkirche unter dem Motto „Vier Jahre Widerstand“ eine Kundgebung mit mindestens 4000 Teilnehmern angemeldet.