ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Erster Deutscher soll sechs Monate auf die Raumstation ISS

Montréal.. Der Astronaut Thomas Reiter könnte dieses Jahr als erster Deutscher einen Langzeiteinsatz an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) beginnen.

Gespräche über Reiters mögliche Mission hätten Fortschritte gemacht, sagte der Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa), Jean-Jacques Dordain, im kanadischen Montréal.
"Ich glaube, wir werden Thomas Reiter in der zweiten Jahreshälfte 2005 zu einem Langzeiteinsatz aufbrechen sehen." Bislang waren nur Russen und Amerikaner zu den sechs Monate dauernden Langzeitmissionen an Bord der ISS gewesen. Reiter war von September 1995 bis Februar 1996 an Bord der russischen Raumstation Mir im Weltall gewesen.
Wann Reiter genau zum Einsatz kommen könnte, hängt davon ab, wann die US-Raumfähren zur Versorgung der ISS wieder ihren Dienst aufnehmen. Seit dem Absturz der US-Raumfähre Columbia im Februar 2003 ist die Versorgung der ISS schwieriger geworden, weil vorerst keine US-Shuttles mehr fliegen und die russischen Sojus-Raumfähren weniger Frachtkapazitäten haben. Derzeit befinden sich der US-Astronaut Leroy Chiao und sein russischer Kollege Salischan Scharipow zu einem Langzeiteinsatz an Bord der ISS. (AFP/mb)