ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:37 Uhr

Umbau
Dresdner Steyer-Stadion soll Multifunktionsarena werden

Blick in das Heinz-Steyer-Stadion in Dresden  während des Trainingsauftaktes von Dynamo Dresden im Jahr 2013.
Blick in das Heinz-Steyer-Stadion in Dresden während des Trainingsauftaktes von Dynamo Dresden im Jahr 2013. FOTO: dpa / Thomas Eisenhuth
Dresden. Das traditionsreiche Heinz-Steyer-Stadion in Dresden soll zur Multifunktionsarena werden. Entsprechende Umbaupläne stellte die Stadtverwaltung am Donnerstag vor. Das Projekt wird mit etwa 38 Millionen Euro veranschlagt. dpa/uf

Wie bisher soll das Stadion vor allem für Leichtathletik, Fußball und American Football genutzt werden und 5000 überdachte Sitzplätze haben. Durch mobile Tribünen in den Kurven könne die Kapazität bei Bedarf auf 10 000 Sitzplätze erweitert werden, hieß es. Herzstück des Bauvorhabens wird der Neubau der Südtribüne mit vier Etagen. Die Bauzeit ist inklusive Ausschreibung und Vergabeverfahren auf drei Jahre kalkuliert.

Das Stadion wurde 1919 eingeweiht und schrieb Sportgeschichte. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) trug vor dem Zweiten Weltkrieg hier mehrere Länderspiele aus. Nach einem Ausbau fasste es mehr als 60 000 Menschen. Bei den Luftangriffen auf Dresden im Februar 1945 diente das Stadion den Bomberpiloten als Orientierungspunkt.

Zu DDR-Zeiten erhielt es den Namen des Fußballers Heinz Steyer. Der Kommunist war 1944 hingerichtet worden. Nationale Meisterschaften und internationale Wettkämpfe sorgten wiederholt für eine volle Arena. Mehr als ein Dutzend Weltrekorde wurden hier aufgestellt. Weitspringerin Heike Drechsler schaffte am 3. Juli 1986 eine Weite von 7,45 Meter. Sprinterin Marlies Göhr lief am 1. Juli 1977 hier 10,88 Sekunden.