In Brandenburg ist erstmals ein Mensch nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Es handle sich um einen Mann im Landkreis Oberhavel, der von einer Reise nach Südtirol zurückgekehrt sei, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Tobias Arbinger, am Montagabend mit. Er sei „häuslich isoliert“ und in einem stabilen Zustand. Arbinger berief sich auf das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung.

An den vergangenen Tagen habe der Mann unter hohem Fieber gelitten. Nähere Angaben zu seinem Alter oder Wohnort machte der Sprecher nicht. Er kündigte für Dienstagmittag eine Pressekonferenz des Gesundheitsministeriums an.

Coronavirus erstmals in Sachsen nachgewiesen

In Sachsen ist erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Es handelt sich um einen Rentner aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, wie der Sprecher des Landratsamtes am Montagabend in Pirna sagte. Der Mann gehörte zu einer Gruppe von insgesamt 35 Reisenden aus dem Landkreis, die aus Italien zurückgekehrt war.

Der 59 Jahre alte Mann sei in häuslicher Quarantäne. Sein Gesundheitszustand sei stabil, sagte der Sprecher des Landratsamtes, Enrico Albrecht. Die weiteren Kontaktpersonen des Mannes würden durch das Krisenzentrum des Landkreises ermittelt. Sie sollen am Dienstagvormittag getestet werden.

Auch die übrigen Reisenden aus dem Bus sind in häuslicher Quarantäne. Als Zeitraum gab der Landratssprecher den 16. März an, dann endet die Inkubationszeit. Bei ihnen wurde das neuartige Coronavirus Sars-Cov-2 bislang nicht festgestellt.

Sachse steckt sich bei Mann aus Niedersachsen an

Die Reisenden aus der sächsischen Schweiz saßen zusammen mit einem Mann aus der Region Hannover in einem Bus, bei dem bereits eine Infektion diagnostiziert worden war. Dabei handelt es sich um einen 68-Jährigen aus Eltze in der Gemeinde Uetze in Niedersachsen.

Dem infizierten Mann aus Niedersachsen geht es nach Angaben der Region Hannover entsprechend gut. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne genauso wie seine Ehefrau und mehr als 20 Kontaktpersonen. Die Ehefrau zeigte zunächst keine Symptome.

Die meisten Infizierten haben eine leichte Erkältungssymptomatik mit Frösteln und Halsschmerzen oder gar keine Symptome. 15 von 100 Infizierten erkrankten schwer, hieß es vom Robert Koch-Institut in Berlin. Sie bekommen etwa Atemprobleme oder eine Lungenentzündung. Nach bisherigen Zahlen sterben ein bis zwei Prozent der Infizierten, weit mehr als bei der Grippe.