Bei Bauarbeiten im Dorfbach von Königshain (Landkreis Görlitz) ist am Dienstag eine 50 Kilo-Phosphorbombe deutscher Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Als der Bagger mit der Schaufel darauf stieß, „gab es eine chemische Reaktion“ samt Feuer und viel Rauch, wie der Sprecher der Kreisfeuerwehr sagte. Drei Bauarbeiter werden wegen Atemwegsreizungen im Krankenhaus behandelt.
Die Fundstelle ist im Umkreis von 100 Metern abgesperrt, darin stehende Gebäude wurden evakuiert. Nach Begutachtung von Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes muss die Bombe nicht entschärft werden. „Sie ist zerbrochen, der Bagger hat nur einen Teil erfasst“, sagte der Feuerwehrsprecher. Ein nicht unerheblicher Teil befinde sich noch im Erdreich, der derzeit geborgen werde. Wie lange das dauern werde, sei unklar. „Es befindet sich eine gewisse Restmenge Phosphor darin.“