ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

BMW macht Leipziger Werk mit 200 Millionen Euro fit

Leipzig. Der Autobauer BMW investiert 200 Millionen Euro in sein Leipziger Werk. Mit dem Geld soll die Lackiererei erweitert werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. dpa/bl

Außerdem sollen der Karosseriebau und die Montage umgebaut werden. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) begrüßte den Schritt als "Schub für das Autoland Sachsen".

Bisher hat der Münchner Autobauer nach eigenen Angaben insgesamt mehr als zwei Milliarden Euro für den Leipziger Standort ausgegeben. Mit dem nun angekündigten Ausbau stockt BMW seine Investition also um ein knappes Zehntel auf.

Neue Arbeitsplätze sollen in Leipzig aber nicht entstehen, sagte ein Unternehmenssprecher. Das Geld fließe hauptsächlich in hochautomatisierte Bereiche. Die Lackiererei laufe beispielsweise zu 90 Prozent automatisch. Indem aber in die Wettbewerbsfähigkeit investiert werde, sollten auch Arbeitsplätze gesichert werden. Derzeit arbeiten rund 5300 Menschen am Leipziger BMW-Standort.

Die Bauarbeiten sollen Anfang 2018 starten und 2020 beendet sein.