ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:55 Uhr

AfD-Parteitag in Zwickau stellt Weichen für Landtagswahl

Die Sprecherin des AfD-Landesvorstandes, Frauke Petry, stimmt über einen Antrag ab.
Die Sprecherin des AfD-Landesvorstandes, Frauke Petry, stimmt über einen Antrag ab. FOTO: dpa
Zwickau. Auf einem Parteitag in Zwickau hat der sächsische Landesverband der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) am Wochenende die Weichen für die Landtagswahl im August gestellt. In das Wahlprogramm nahmen die 99 stimmberechtigten Teilnehmer des Parteitags unter anderem die Forderung nach Volksabstimmungen über den Bau von Moscheen mit Minaretten in Sachsen auf. dpa/ik

Die freie Religionsausübung für Muslime im Freistaat sei auch ohne Großmoschee gewährleistet.

Zudem wurde die Forderung nach einer Quote für deutschsprachige Musiktitel in Hörfunk und Fernsehen in dem Programm formuliert. Für die Durchsetzung bei den öffentlich-rechtlichen Sendern sollen die parlamentarischen Vertreter in den Rundfunkräten sorgen. Zu Beginn der Programmdebatte hatte Parteichefin Frauke Petry erklärt, die rund 40-seitige Fassung des Programms stelle lediglich eine Grundlage für weitere Diskussionen dar. Im wirtschaftspolitischen Teil ihres Programms spreche sich die AfD dafür aus, die bisher von der Landesregierung betriebene "Leuchtturmpolitik" zu beenden. Petry erklärte die Energiewende in Deutschland für gescheitert. Da Sachsen auf kostengünstige Energie angewiesen sei, müsse auch der Braunkohle ihr Platz bei der Energieversorgung eingeräumt werden. Besondere Akzente will die Partei in der Familienpolitik setzen. So sprach sich Petry für ein Familienwahlrecht aus, wo Eltern Stimmen für ihre Kinder abgeben könnten.

Bereits am Samstag wählten die Delegierten den 38-jährigen Kreisvorsitzenden von Leipzig Stadt, Uwe Wurlitzer, zum Generalsekretär. Er erhielt 82 Prozent der Stimmen. Nach ihrem guten Abschneiden bei der Bundestagswahl will die AfD Sachsen bei der Wahl Ende August in den Landtag einziehen. Es wäre der erste Einzug der Eurokritiker in ein Landesparlament.