| 10:24 Uhr

Brandenburger Kinder und Jugendliche stimmen am häufigsten für CDU
AfD kommt bei U18-Wahl in Sachsen auf 15,46 Prozent

Dresden/Potsdam. Die Alternative für Deutschland (AfD) hat unter den Wählern von morgen in Sachsen besonders viel Zustimmung. Bei der U18-Bundestagswahl stimmten am Freitag 15,46 Prozent für diese Partei.

Das ist bundesweit das zweithöchste Ergebnis nach Thüringen (15,7 Prozent), wie der Deutsche Bundesjugendring am Samstag in Berlin mitteilte. Damit liege die AfD in Sachsen auch weit über dem Bundesdurchschnitt. Dort erreichte die Partei 6,74 Prozent. Allerdings waren in Sachsen am Samstag noch nicht alle der 12 140 abgegeben Stimmzettel in den 162 Wahllokalen ausgezählt, so der Sprecher. Mit großen Veränderungen am Ergebnis sei jedoch nicht zu rechnen.

Den Angaben zufolge war die CDU in Sachsen mit 20,88 Prozent der Stimmen die stärkste Partei, die SPD erreichte 12,85 Prozent, die Grünen kamen auf 11,99 Prozent, die Linke auf 10,63 Prozent. Auf sonstige Parteien entfielen insgesamt 15,6 Prozent.

In Brandenburg haben die Kinder und Jugendlichen am häufigsten für die CDU gestimmt. Die Christdemokraten holten 23,5 Prozent, die SPD 17 Prozent, wie aus den am Samstag im Internet veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht. Die Grünen kommen danach auf knapp 15 Prozent, die Linke erreicht gut zwölf Prozent. Die AfD würde mit fast zehn Prozent den Einzug ins Parlament klar schaffen, die FDP mit vier Prozent dagegen nicht.

Auch die Tierschutzpartei würde mit sieben Prozent in den Bundestag kommen. Das sei bei U18-Wahlen normal, weil Kinder andere Interessen hätten als Erwachsene, erklärte die Sprecherin vom Netz U18 Berlin, Karin Bremer. Die U18-Wahl fand bereits zum fünften Mal im Vorfeld einer Bundestagswahl statt.