Nach Aussagen des FDP-Abgeordneten Tino Günther wurde im Entwurf zum neuen Jagdgesetz der Status für geschützte Tiere noch einmal nachgebessert. Während Wolf, Biber, Luchs und Co bisher per Verordnung dem Zugriff von Jägern verwehrt blieben, würden sie nun direkt per Gesetz geschützt, sagte Günther am Freitag. Es gelte so ein gesetzlich festgeschriebenes generelles Verbot von Jagdzeiten bei geschützten Arten. Die Grüne Liga, die nicht im Verdacht einer großen Nähe zur FDP steht, spendete spontan Lob. "Ehre, wem Ehre gebührt", überschrieben die Naturschützer ihre Erklärung. Ohne das "große Engagement der FDP" wäre der neue Gesetzentwurf nicht zustande gekommen. Nach den Worten von Günther wird das neue Jagdgesetz den Ansprüchen des Arten- und Tierschutzes sowie den Interessen der Jäger und der Forstwirtschaft gerecht .