Mehr als bisher müssten junge Menschen für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistert werden, sagte Kultusminister Roland Wöller (CDU) gestern in Dresden. Derzeit betrage der Anteil dieser Fächer in allen Schularten am Unterricht mehr als 30 Prozent.

Es gebe jedoch eine steigende Nachfrage im Ingenieurbereich, sagte Wöller. Allein im Wirtschaftsraum Dresden würden ab 2008 jährlich bis zu 2000 Ingenieure gesucht. Zudem müsse der Anteil der Absolventen ausgebaut werden, um auch künftig genügend Lehrer für diese Fächer an den Schulen zu haben. ddp/das