Damit würde sich die Prüfquote im Vergleich zum aktuellen Wert etwa verdoppeln. Auch Klepschs Amtsvorgängerin Christine Clauß (CDU) war seit Jahren um eine höhere Kontrolldichte bemüht. Allerdings bremste vor allem ein Wechsel in der Zuständigkeit der Heimaufsicht das Vorhaben aus. Im aktuellen Prüfbericht weisen 53,7 Prozent der kontrollierten Einrichtungen Mängel auf. In vielen Fällen geht es jedoch nur um kleinere Defizite.

Nach Angaben von Klepsch erfolgten 71 Prozent der Kontrollen ohne Ankündigung. Insgesamt wurden in 335 Einrichtungen gut 900 Mängel erfasst. Das kann unter anderem Hygiene, die Versorgung der Patienten mit Flüssigkeit oder die Aufbewahrung von Medikamenten betreffen. Positiv vermerkt der Bericht zur Heimaufsicht, dass inzwischen fast alle Pflegeheime (99,05 Prozent) den vorgeschriebenen Anteil von Fachkräften beim Heimpersonal (50 Prozent) erfüllen.