Jetzt müsse zunächst ein Zukunftsmodell entwickelt werden. Im Kern gehe es darum, die Ingenieurleistungen in Sachsen zu halten.

Bombardier hatte angekündigt, an den beiden sächsischen Standorten rund 900 Arbeitsplätze abzubauen.