Eine unabhängige Jury hatte die Gewinner aus 104 Bewerbungen ausgewählt, teilte gestern die Staatskanzlei bei der offiziellen Präsentation der Sieger in Dresden mit. Deutschlandweit hatten sich mehr als 1500 kommunale und private Einrichtungen, Vereine, Verbände und Initiativen um die Auszeichnung "Ausgewählter Ort 2007" beworben.
Zu den sächsischen Teilnehmern der Initiative zählen die Alte Messe Leipzig als Platz für Kunst, Kommerz und Wissenschaft sowie die Choren Industries aus Freiberg als Hersteller eines Biokraftstoffs. Aus Dresden ist das Medienkulturzentrum dabei, in dem Bürger lernen können, wie Radiobeiträge, Filme oder Webseiten gemacht werden. Ausgewählt wurden auch der Zoo Leipzig, das Internationale Hochschulinstitut in Zittau, die Deutsche Nationalbibliothek Leipzig, der Textilhersteller Bruno Banani aus Chemnitz und der Kanupark Markkleeberg, der in einem ehemaligen Braunkohle-Tagebau erbaut wurde.
"Deutschland - Land der Ideen" ist eine Standortinitiative von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft, die 2006 anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft kreiert wurde. Im Rahmen der Initiative werden deutschlandweit insgesamt 365 Orte gekürt, die sich an einem Tag des Jahres exklusiv der Öffentlichkeit vorstellen.
(dpa/ab)