ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Sachsen großzügig bei Abiturprüfungen

Dresden. Sachsens Gymnasiasten sollen durch die Streiks der Lokführer nicht ausgebremst werden. Wer deshalb zu spät zur Abiturprüfung komme, dürfe trotzdem teilnehmen, gab das Kultusministerium am Dienstag bekannt. dpa/roe

Allerdings müssen Betroffene bis spätestens 9.30 Uhr in der Schule sein, regulär beginnen die Prüfungen um 8 Uhr. Auf jeden Fall muss auch den verspätet angereisten Abiturienten die volle Arbeitszeit zur Verfügung stehen. Nach Angaben des Ministeriums kann der Schulleiter entscheiden, den Prüfungsbeginn generell nach hinten bis auf circa 9.30 Uhr zu verlegen. Nach den schriftlichen Abiturprüfungen in den Sprachen am Dienstag können auch die Prüfungen in Biologie, Physik und Mathematik betroffen sein.