"Eine landesweite Stallpflicht in Sachsen ist angemessen. Wir wollen damit der Einschleppung oder Verschleppung der Geflügelpest in die heimischen Haus- und Nutzgeflügelbestände vorsorglich und konsequent entgegenwirken", erklärt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch. Notwendig sei die Maßnahme, weil mit der Vorlage des Befundes des Friedrich-Loeffler-Institutes vom 12. November das Virus HPAI H5N8 bei einer im Landkreis Leipzig am Cospudener See aufgefundenen verendeten Reiherente nachgewiesen wurde. Somit gelte der Ausbruch der Geflügelpest bei einem Wildvogel in Sachsen als amtlich festgestellt.

Brandenburg, wo bisher keine Fälle aufgetreten sind, hat am Montag die teilweise bestehenden lokalen Stallpflichten weiter ausgeweitet. Lediglich in den Nordkreisen des Landes gilt seit Montag eine generelle Aufstallung. In der Lausitz sind hingegen nur einzelne Orte betroffen.