In keinem anderen Bundesland sind die Betreuungsbedingungen für Krippenkinder so schlecht wie in Sachsen. Eine Erzieherin kümmert sich im Schnitt um 6,5 Kinder unter drei Jahren, wie ein am Montag veröffentlichter Vergleich der Bertelsmann Stiftung ergab. Die Personalschlüssel hätten sich in jüngster Zeit nur geringfügig verbessert.

Auch bei älteren Kindergartenkindern sieht es nicht gut aus: Hier ist eine Erzieherin im Schnitt für 13,6 Kinder verantwortlich - der bundesweit zweischlechteste Wert. Verglichen wurden Daten mit Stichtag 1. März 2014.

So ungünstige Betreuungsverhältnisse könnten sich nicht nur negativ auf die Kinder auswirken, sondern belasteten auch die Erzieher, kritisierte die Stiftung. Generell sei die Situation in den ostdeutschen Bundesländern besonders kritisch: Hier müssen sich Erzieher um deutlich mehr Kinder kümmern als im Westen. Dafür würden aber auch mehr Kita-Plätze angeboten.