Die herabfallenden Früchte werden durch Netze aufgefangen oder mit der Hand aufgelesen. Nach der Ernte wird das Saatgut etwa vier Wochen in der Staatsdarre Flöha zur Nachreifung und Trocknung gelagert. Die geernteten Samen der Waldbäume werden im kommenden Frühjahr ausgesät und zu jungen Waldbäumen herangezogen. Aus einem Kilogramm Bucheckern entwickeln sich rund 1200 junge Rotbuchen. (dpa/mb)