Sie könnte bei einem bald anstehenden Parteitag auf die langjährige Grünen-Vorsitzende Claudia Roth folgen.

Um die Fraktionsspitze wird es eine Kampfabstimmung geben: Nach Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Kerstin Andreae (44) ihre Kandidatur. Mit ihrer Ankündigung wolle sie signalisieren, dass sie für eine Kandidatur bereit sei, sagte Peter. Endgültig wolle sie sich an einem kleinen Parteitag am Samstag entscheiden. Zuvor hatte Peter sich auf ihrer Homepage entsprechend erklärt.

Auch Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke hielt sich am Donnerstag eine Kandidatur für den Parteivorsitz offen. Andreae sagte: "Ich kandidiere." Ihren Schritt hatte sie zuvor im Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt. Die Abgeordneten Hofreiter von der Parteilinken und Göring-Eckardt von den Realos hatten bereits ihre Bewerbung um den Fraktionsvorsitz angekündigt. Ihr Leitungsamt bei der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) legt Göring-Eckardt nieder. Während des Wahlkampfes hatte sie ihr Amt als Präsidentin des EKD-Kirchenparlaments lediglich ruhen lassen.

Würden Peter, Andreae und Hofreiter auf die Spitzenposten gewählt, könnte es sein, dass nur Parteichef Cem Özdemir als bekannteres Gesicht in der Führung übrig bleibt. Er hatte angekündigt, sich erneut zur Wahl stellen zu wollen.