Russische Kampfjets haben ihre Luftangriffe in Syrien fortgesetzt. Die Streitkräfte hätten in der Nacht zum Donnerstag vier Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) bombardiert, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau am Donnerstag. Russland habe derzeit mehr als 50 Flugzeuge und Militärhubschrauber in Syrien stationiert, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Beobachter werfen Russland vor, auch Stellungen von Rebellen der gemäßigten Opposition zu beschießen. Moskau dementiert dies. Syrische Aktivisten berichteten von russischen Luftangriffen im Norden des Landes. Sie hätten Ziele nahe der Stadt Idlib angegriffen.