Auch frühere Meldungen über geheime CIA-Gefängnisse hatte Rumänien stets zurückgewiesen. Neu ist an den jetzt erschienenen Berichten, dass ungenannte Ex-CIA-Leute die Vorgänge bestätigt und den Standort des angeblichen CIA-Gefängnisses in Bukarest benannt haben sollen.

Anklage gegen Jenaer Jugendpfarrer

D ie Staatsanwaltschaft Dresden hat den Jenaer Jugendpfarrer Lothar König wegen schweren Landfriedensbruchs angeklagt. Behördensprecher Jan Hille bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Dresdner Neuesten Nachrichten“. Es geht es um die Teilname Königs an den Protesten gegen mehrere Nazi-Großaufmärsche am 19. Februar in Dresden. Er soll dort gewaltsame Übergriffe auf Polizisten angestachelt haben .

Russland stationiert Raketen in Kaliningrad

R ussland will nach Angaben aus Militärkreisen Boden-Luft-Raketen des Typs S-400 in Kaliningrad stationieren. Das meldeten die Nachrichtenagentur ITAR-Tass und Interfax-AVN unter Berufung auf Militärsprecher Oberst Andrei Bobrun. Die Raketen mit einer Reichweite von 120 bis 400 Kilometern würden derzeit in der Region Astrachan getestet, bevor sie nach Kaliningrad verlegt werden sollten, sagte Bobrun. Über den Zeitpunkt einer Stationierung in der Exklave an der Grenze zu Polen und Litauen machte er keine Angaben .

EU schmiedet Allianz für mehr Klimaschutz

Gemeinsam mit zahlreichen Entwicklungsländern will die EU ein Zeichen setzen für wirksame Schritte im Kampf gegen den Klimawandel. Die EU, Afrika, die Gruppe der ärmsten Staaten und die Inselstaaten bekannten sich am Donnerstag auf der Klimakonferenz im südafrikanischen Durban einhellig zu dem Ziel, die Erderwärmung auf maximal zwei Grad zu begrenzen und verständigten sich hierfür auf eine gemeinsame Position.

Rassismus-Eklat imLandtag in Hannover

N ach einem Eklat um einen diskriminierenden Zwischenruf im niedersächsischen Parlament hat sich der Landtag in Hannover am Donnerstag deutlich von Rassismus in jeder Form distanziert. Die CDU-Abgeordnete Gudrun Pieper hatte am Mittwoch in einer Debatte zur Flüchtlingspolitik der türkischstämmigen Grünen-Politikerin Filiz Polat zugerufen: „Am besten schieben wir Sie ab!“ Sie erhielt daraufhin von Präsident Dinkla einen Ordnungsruf. Später entschuldigte sie sich bei Polat persönlich und öffentlich vor dem Parlament .