Lärm kann krank machen. Wer ständig einem hohen Geräuschpegel ausgesetzt ist - auch wenn der unter den gesetzlichen Grenzwerten liegt, kann bleibende Schäden davontragen. Das ist ein Problem, das gerade die Kommunen ernst nehmen müssen. Straßenverkehr ist eine Quelle solcher Belästigungen und Belastungen, Tagebaue sind eine andere, Windkraftanlagen können es ebenso sein.

Hier sind die Lokalpolitiker in der Sorgfaltspflicht für ihre Anwohner. Die neuen Lärmkartierungen im kommenden Jahr werden zeigen, wo neue Problemzonen auftreten - aber auch, wo alte noch immer nicht gelöst sind.

Der heutige Aktionstag macht es noch einmal deutlich. Ruhe ist ein Luxus, aber kein Luxusgut. Ruhe ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Und nicht jeder Mensch nimmt Lärm gleich wahr. Jemand, der psychisch vorbelastet ist, empfindet Lärm viel störender als jemand, der psychisch stabil ist. Nehmen wir also Rücksicht - nicht nur heute zum Aktionstag.