Meinungsforscher hatten vorher seinen sozialistischen Gegenkandidaten, Premier Victor Ponta, als klaren Sieger gesehen. In Pontas Partei PSD wurden Forderungen nach dessen Rücktritt als Regierungschef laut. "Ich werde der Präsident aller Rumänen sein", sagte Iohannis, derzeit Bürgermeister in Sibiu (Hermannstadt). "Ich werde ein freier Präsident sein."

Iohannis verlangte, dass Ponta schnellstmöglichst dem Parlament den Haushaltsentwurf für 2015 vorlegt. Iohannis befürchtet, dass die vielen Wahlkampfgeschenke Pontas den nächsten Etat belasten. Iohannis tritt Ende Dezember sein Amt als Staatspräsident des armen EU-Landes an. Ponta, dem Förderung der Korruption vorgeworfen wird, regiert seit 2012.