B ei ihrer turnusgemäßen Sitzung am Freitag wollen die Mitglieder der Kommission über die Zukunft der Brandenburger Landkreise diskutieren. "Die Karten beruhen auf einem Gutachten, das im vergangenen Jahr in der Enquete-Kommission vorgestellt wurde", sagt der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker.

In der Lausitz würden die Veränderungen deutliche Auswirkungen haben: In den Modellen mit acht und zwölf Kreisen würden jeweils Cottbus und Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster sowie Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming fusionieren. Im Fünf-Landkreise-Modell gäbe es nur einen Großkreis Lausitz, bestehend aus Cottbus, Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und Dahme-Spreewald.

Im Landtag wurden die Karten indes zurückhaltend aufgenommen. "Aus zwei armen Landkreisen wird durch die Fusion nicht automatisch ein reicher Landkreis", sagte der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion, Christian Goerke, am Dienstag. Vor allen Fusionen müsse es eine Entschuldung der Landkreise und Städte geben. Ähnlich äußerte sich auch sein SPD-Kollege Ralf Holzschuher. "Wir wollen eine Reform, die dann aber auch für Jahrzehnte trägt."

Massive Kritik kam dagegen aus den Reihen der Opposition. "Die Karten sind unverbindliche Malereien, die vermutlich von irgendeinem Praktikanten stammen", schimpfte der CDU-Fraktionsvorsitzende Dieter Dombrowski.