Und in Potsdam war am Dienstag zu hören, dass mehrere Abgeordnete der Linkspartei und wenigstens ein Parlamentarier der SPD im ersten Wahlgang gegen Woidke stimmen könnten. Anlass sei die Ernennung des Landrats von Oberhavel, Karl-Heinz Schröter (SPD), zum Innenminister. Parteivertreter dementierten diese Informationen am Dienstag freilich vehement. "Ich gehe davon aus, dass Dietmar Woidke mit den Stimmen der Koalition im ersten Wahlgang gewählt wird", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus Ness am Dienstag. "Er wird im ersten Wahlgang gewählt", sagte auch die Linken-Fraktionsvorsitzende Margitta Mächtig. Doch auch Mächtig sprach am Dienstag von einer "unsäglichen Asylpolitik" Schröters. Eine Formulierung, wie sie sonst nur für den pol itischen Gegner verwandt wird.