Der Gestalter des bisher in dem Gasometer ausgestellten Mount-Everest-Panoramas, Yadegar Asisi, will in einem neuen Projekt Einblicke in das Rom des Jahres 312 ermöglichen, wie die Stadtwerke Leipzig als Besitzer des Gebäudes gestern in Leipzig mitteilten.
Voraussichtlich ab Oktober nächsten Jahres soll das Großpanorama "Roma Aeterna - Bilder aus der ewigen Stadt" zu sehen sein. Darüber hinaus planen die Stadtwerke, den Gasometer in Zusammenarbeit mit Asisi zum so genannten Panometer umzufunktionieren. Im jährlichen Wechsel werde der an der Technischen Fachhochschule Berlin tätige Architekturprofessor neue Panoramen in dem fast 100 Jahre alten Gebäude ausstellen. Darüber hinaus sollen in der Zeit zwischen den Schauen beispielsweise Theatergruppen und Musiker im Gasometer auftreten.
Mit einer ähnlichen Größe wie die Everest-Installation, rund 30 Meter hoch und mehr als 100 Meter lang, bildet "Roma Aeterna" laut Asisi den Auftakt für den Panometer. Die späteren Betrachter würden von einem Podest aus mit Ferngläsern in die Straßen der Stadt schauen können.
Seit Mai 2003 zeigt Yadegar Asisi in einem der Gasometer der Leipziger Stadtwerke die Ausstellung "8848 - Everest 360 Grad". Besucher werden dort mithilfe einer 360-Grad-Leinwand auf das Dach der Welt versetzt. Bisher haben fast 400 000 Menschen die Schau besucht, die am 30. Januar 2005 endet. (ddp/ta) Gasometer im Internet: www.8848everest.de; www.yadegarasisi.com