Laut Gericht richtet sich der Revisionsantrag der Staatsanwaltschaft nur gegen das Urteil für den Komplizen Norbert K., der für achteinhalb Jahre ins Gefängnis soll. Die Angeklagten hingegen akzeptieren beide ihre Strafen nicht. Das Landgericht hatte sie wegen Mordes in Tateinheit mit erpresserischem Menschenraub mit Todesfolge verurteilt.