Ein Sprecher bestätigte damit am gestrigen Freitag einen Bericht der „Stuttgarter Zeitung“. Nur im Jahr 1992 war das Finanzpolster der Rentenkasse demnach mit etwa 25 Milliarden Euro noch höher gewesen. Grund für die gute Lage seien eine robuste Konjunktur und die Zahlung des Weihnachtsgelds an Arbeitnehmer. Die Reserve vom November entspricht laut Deutscher Rentenversicherung 1,38 Monatsausgaben.

Erdogan wirft Paris Völkermord vor



Im Streit um das französische Genozid-Gesetz erhebt der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan schwere Anschuldigungen gegen den Nato-Partner. Erdogan warf Frankreich am Freitag einen Völkermord in Algerien nach dem Zweiten Weltkrieg vor. Die Nationalversammlung in Paris hatte am Donnerstag einem Gesetzentwurf zugestimmt, der auch die Leugnung eines Völkermordes an den Armeniern im Osmanischen Reich unter Strafe stellen soll. Der türkische Botschafter Tahsin Burcuoglu reiste auf Anordnung aus Ankara aus Paris ab, wie die türkische Agentur Anadolu meldete.

Alte Beweismittel zu Neonazi-Trio vernichtet

Das Thüringer Landeskriminalamt (LKA) hat bestätigt, dass Telefonmitschnitte von mutmaßlichen Helfern der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle vernichtet wurden. Grund seien die Löschfristen im Anschluss an die Einstellung des Ermittlungsverfahrens 2003, bestätigte ein Behördensprecher am Freitag einen Bericht der „Berliner Zeitung“. Demnach sind aber noch schriftliche Zusammenfassungen der Gespräche vorhanden.

Dutzende Tote bei Anschlägen in Syrien

Bei zwei Selbstmordanschlägen auf Sicherheitsbehörden in Damaskus sind nach Angaben der syrischen Führung am Freitag bis zu 50 Menschen getötet und 150 weitere verletzt worden. Der „Terrorismus“ habe gewollt, dass der erste Tag der Vorbereitungen zur Beobachtermission in Syrien ein tragischer sei, sagte Vize-Außenminister Faiçal Mekdad in Damaskus. Das Regime beschuldigt Al Qaida, die Attentate verübt zu haben.

USA wollen libysche Raketenwerfer zurück

Aus Angst vor der unkontrollierten Verbreitung libyscher Flugabwehrraketen an Terroristen wollen die USA ein Programm zum Waffenkauf starten. Nach dem Aufstand gegen den ehemaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi seien noch immer Tausende dieser Waffen in den Händen von Rebellen und Plünderern, berichtete die „New York Times“ am gestrigen Freitag.